Literatur

… es begann am 25.Januar 1986: Der Winnender Apotheker Dr. Hans-Martin Hirt und sein congolesischer Mitarbeiter Bindanda M´Pia gründeten die "Aktion Natürliche Medizin". Warum? Es gab im damaligen Zaire für einen Patienten nur 2 Alternativen: Die "moderne" oder die "traditionelle" Medizin. Die MODERNE MEDIZIN ("weiße", "importierte", "industrielle" Medizin) war gut dosiert ,hygienisch, wissenschaftlich … aber für arme Menschen unerreichbar teuer. Die TRADITIONELLE MEDIZIN ( "schwarze", "einheimische" Medizin "der Vorfahren") war leicht erreichbar, die Pflanzen wuchsen vor Ort, und der Heiler sprach die Sprache des Volkes … aber für Christen war diese Medizin nicht akzeptabel, oftmals unwissenschaftlich und oftmals unhygienisch.

Was also tun? M´Pia und Hirt gründeten eine Alternative, genannt ANAMED, Abkürzung für "Aktion Natürliche Medizin". Diese sollte die Vorteile dieser zwei bisherigen Medizinsysteme miteinander kombinieren. Eine Medizin aus lokalen Pflanzen, aber ohne Zauberei. Eine Medizin, akzeptabel für den Professor der Universität genauso wie für einen Heiler und Analphabeten eines Urwald-Dorfes. Eine Medizin, wirksam für Weiße wie für Afrikaner.

Buchcover M´Pia und Hirt schrieben ihr erstes Buch (Band 1) im Jahr 1991 und bildeten die für sie wichtigsten 60 Heilpflanzen auf einem Poster ab. Ganz entgegen ihren Erwartungen wurde dieses Buch nicht nur im damaligen Zaire geschätzt, sondern wurde in viele Sprachen übersetzt und gilt heute als internationales Standardwerk der Hilfe zur Selbsthilfe bei tropischen Krankheiten.

Aufgrund weltweiter Nachfragen wurde dann Band 2 als Seminarheft bzw kurzes Behandlungsheft veröffentlicht; Band 3 als Unterrichtshilfen für Seminarleiter, und Band 4 erschien als Spezialausgabe zum Thema "Natürliche Medizin und AIDS". Zusätzlich wurden weitere Publikationen zu Schwerpunktthemen erarbeitet: Zum Thema Niem und Konservierung (117), Solarenergie zum Trocknen von Heilpflanzen usw (116), Artemisia (202 in Deutsch, 203 in Französisch, 204 in Englisch, 207 in Spanisch), Moringa (423 in Deutsch, 419 in Englisch, 420 in Französisch) und der Gefahr von quecksilberhaltigen Kosmetika (201 in Englisch, 206 in Französisch).

Zu unserem Erstaunen werden unsere Publikationen genauso wie unsere Pflanzenprodukte inzwischen nicht mehr nur von Entwicklungshelfern und Missionaren bestellt, sondern auch von europäischen Patienten und Kliniken mehr und mehr verwendet … dafür bedanken wir uns!