Artemisia annua anamed

Artemisia annua anamed: "Open Info" zum Thema Erfahrungen bei weiteren Krankheiten

Stand 18.07.2015

anamed Logo

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir bekommen derart viel Anfragen zum Thema Artemisia annua anamed (A-3), dass wir Sie um Entschuldigung für diesen Standardbrief bitten …!
Einige Bemerkungen:

  1. Unter „Artemisiatee“ verstehen wir im Folgenden die biologisch angebauten getrockneten Blätter (Folia!) der Pflanze „Artemisia annua anamed“, (Kurzform A-3), einer speziellen Züchtung mit 20-fach erhöhtem Wirkstoffgehalt im Vergleich zur durchschnittlichen Wildform. Diesen „Artemisiatee“ haben Sie aus original A-3 Samen von uns selbst sorgfältig nach unseren Empfehlungen gezogen und hergestellt. Oder sie haben diesen Tee von einer Initiative bezogen, deren Adresse wir Ihnen nur als private email nennen können. Unsere folgenden Hinweise gelten natürlich NICHT für andere Artemisiaarten (z.B. Wermut), NICHT für die Wildform Artemisia annua, die Sie in Apotheken oder via Internet als Tee oder gar in Kapseln gefüllt beziehen können und erst recht NICHT für das Kraut (Herba!) Artemisia annua, das vorwiegend (unwirksame) Stängel enthält.
  2. A-3 ist auch für uns eine große Überraschung, und wir selber sind erstaunt für wie viele Krankheiten sich diese Pflanze als wirksam erweist. Leider hat das Gewinnstreben der Pharmaindustrie die Gesetzgebung derart geschädigt, dass stark wirksame pflanzliche Gesamtextrakte im ärztlichen Repertoire ausgestorben oder am Aussterben sind.
  3. A-3 ist in Deutschland keine registrierte, anerkannte Therapie; damit lehnen wir aus verständlichen juristischen Gründen jegliche Verantwortung ab. Versuchsweise und in Anlehnung an die chinesische Pharmakopoe nehmen unsere Mitarbeiter 5-10 g pro Tag in der akuten Phase (je nach Schwere der Erkrankung eine Woche lang oder gar über Monate) und 1,25 g in der chronischen Phase, über Wochen oder gar Jahre.
  4. Zum Thema A-3 als Therapie gegen Krankheiten sammeln wir einfach Erfahrungen und heften diese ab; bitte seien Sie doch so freundlich, uns mitzuteilen, was durch Artemisia  erreicht wurde: nichts/wenig/viel?...möglichst mit Laborergebnissen usw.
  5. Die Dokumentation über Artemisia (Bestellnummer 202 in Deutsch, 204 in Englisch, 203 in Französisch...) versorgt Sie mit allen notwendigen Informationen, bitte beim ersten Mal unbedingt mitbestellen, danke. Um uns keine rechtlichen Schwierigkeiten zu bereiten, weisen wir darauf hin, dass Prophylaxe und Therapie jedweder Art unter ärztlicher Aufsicht stattfinden sollten.
  6. Es ist Ihnen überlassen, Ihren Arzt über diese Therapie zu informieren, im Idealfall ist der Arzt sogar selbst überzeugt über diese Behandlungsmethode. Verschiedene Ärzte arbeiten hierin mit uns zusammen, auch z.B. die Emil Schlegel Klinik in Rottenburg (www.emil-schlegel-klinik.de, Tel. 07472-9366370) Wir glauben dass die Behandlung mit dem Tee und daher dem vollen Extrakt wirksam und ökonomisch sinnvoll ist.
  7. "Wie lange kann man das nehmen: Wochen, Monate, Jahre?" Das müssen Sie selbst entscheiden. Wir wissen von Personen die das nun über viele Monate, zum Teil Jahre, einnehmen. Wir haben keine Berichte über Langzeitschäden, aber das auszuschließen wäre unverantwortlich. Also: Falls Nebenwirkungen auftreten sollten, damit aufhören.
  8. Bezugsquellen:
    • Unsere Literatur erhalten Sie bei uns unter www.anamed-edition.com . Versand innerhalb Deutschlands üblicherweise mit beigelegter Rechnung, außerhalb Deutschlands gegen Vorkasse. Mindestbestellwert 20 Euro
    • Artemisia Tee erhalten Sie bei ?????????? (Antwort dürfen wir Ihnen nur privat geben, schreiben Sie uns einen Brief oder besser eine private E-Mail an anamedhmh@yahoo.de. Bitte nicht anrufen!!! ). Versand innerhalb Deutschlands üblicherweise mit beigelegter Rechnung, außerhalb Deutschlands gegen Vorkasse. Mindestbestellwert 20 Euro
  9. Sie können auch jederzeit bei uns ein Starterkit bestellen und Artemisia selbst aussäen und ernten, Preis; damit haben Sie im nächsten Herbst je nach Anstrengung genügend Ernte für viele Behandlungen! Näheres hierzu in der Preisliste.
  10. Wie Sie von unserer Website wissen, ist unsere Hauptaufgabe die Förderung der natürlichen Medizin nicht in Europa, sondern in Entwicklungsländern. Falls Ihnen daher Artemisia geholfen hat, unterstützen Sie bitte unsere Partner dort mit einer Spende.

Alles Gute, Ihr Hans-Martin Hirt und das ganze anamed team!

Häufig gestellte Fragen

... zum Thema weitere Krankheiten

Teeblätter oder Teepulver?

A-3 Tee gibt es üblicherweise:

  • als „offene Blätter“ („broken“)  ähnlich wie Sie es vom offenen Pfefferminztee kennen. Der Vorteil: Sie können sich selbst von der hohen Qualität überzeugen: wenig (unwirksame) Stengel, keinerlei (allergisierende) Blüten, keine verfärbten Blätter. Sie können daraus Tee zubereiten.
  • Als A-3 „Teepulver“ . Sie können das so beziehen, oder Sie können die „broken“ Ware selber zerkleinern. Dies geschieht am besten mit einer üblichen  elektrischen (Schlagmesser) Kaffeemühle. Oder Sie zerkleinern diese Teeblätter mit einem Mörser. Im Notfall zerkleinern Sie die „broken“ Ware mit einem Kaffeelöffel in einer Tasse. Dieses A-3 Teepulver können Sie dann statt eines Tees direkt einnehmen (mit Joghurt oder Erdnussbutter oder Banane usw verrühren).

Zuletzt aktualisiert am 18.07.2015 von Hans-Martin Hirt.

Wie ist das ungefähre Verhältnis Volumen zu Gewicht?

Artemisia Teeblätter als offene Ware:

1 gestrichener Teelöffel 0,4 g
1 schwach gehäufter Teelöffel 1,25 g
1 stark gehäufter Teelöffel 1,5 g

Artemisia Teeblätter als Pulver:

1 gestrichener Teelöffel 0,6 g
1 schwach gehäufter Teelöffel 2,0 g
1 stark gehäufter Teelöffel 3,0 g

Moringa Pulver:

1 gestrichener Teelöffel 1,0 g
1 schwach gehäufter Teelöffel 3,0 g
1 stark gehäufter Teelöffel 5,0 g

Zuletzt aktualisiert am 18.07.2015 von Hans-Martin Hirt.

Welche Rolle spielt Moringa?

Antwort: Moringa oleifera Blattpulver: Die Hauptverwendung besteht als  allgemeines Immunstimulans. Wir selber verwenden es oft in Kombination mit Artemisia bei Langzeitbehandlungen (AIDS, Krebs, Borreliose usw).  Aids Patienten in Afrika betonen uns gegenüber, dass bei einer Therapie mit Artemisia, immer Moringa zugegeben werden muss. Es wird in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben, dass Moringa den enzymatischen Abbau von Medikamenten hemmt. [1]. Dies könnte dann heißen, dass eine Kombination von Moringa mit Artemisia bewirkt, dass Artemisia-Inhaltsstoffe länger in der Blutbahn bleiben…

[1]: Moringa: „Significant CYP3A4 inhibitory effects were found, with IC50 values of 0.5 and 2.5 mg/ml for leaf-methanol and leaf-water extracts, respectively “J Infect Dev Ctries. 2008 Oct 1;2(5):379-83.:Moringa oleifera leaf extracts inhibit 6beta-hydroxylation of testosterone by CYP3A4.      Monera TG, Wolfe AR, Maponga CC, Benet LZ, Guglielmo J.:/www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/197455

Zuletzt aktualisiert am 18.07.2015 von Hans-Martin Hirt.

Innerliche Anwendung

z. B bei Krankheiten wie AIDS, Krebs, Hämorrhoiden, Erkältung, Fieber, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Diverticulitis, Rheuma, Bilharziose, Borreliose, Bronchitis, Dengue, Chikungunya, Lupus, Entwöhnungskuren (Drogen, Alkohol, Zigaretten…), Candida u.a.

Weiterlesen …